How-To


		
						
	
		

					
			

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Mit wenig Hopfen, viel Alkohol und einer starken Restsüße von Mais ist das Americal Malt Liquor für europäische Verhältnisse eine ausgesprochen derbe Biersorte. Statt elegant ist sie eher robust, handfest und alkoholisch. Normalerweise enthält sie wesentlich mehr als 5,5 Prozent Alkohol. Sie hat fast überhaupt keinen Hopfengeschmack (vielleicht 10 BE) und besteht in der Schüttung ausschließlich aus sechszeiligem Malz und viel Mais. Dieser Rezeptvorschlag stammt aus der Sammlung Die Biersorten der BRAUWELT von Horst Dornbusch.

 

Bis zu 40 Prozent Malzersatz wollen verzuckert werden

Bis zu vierzig Prozent Maisflocken als Schüttungsanteil sind bei einem Malz Liquor nicht ungewöhnlich. Das Brauverfahren ist also eher irrelevant, solange nur genügend Stärke in vergärbaren Zucker umgewandelt wird. Wenn der Malzersatz aus Maisgrieß besteht, was oft der Fall ist, muss er separat in einem „cooker“ gekocht werden, oder die Gesamtmaische muss dekoktiert werden. In dem hier vorliegenden Rezept verwenden wir als Malzersatz eine gute Portion bereits gelatinierter Maisflocken, die man nicht kochen muss. Man kann sie stattdessen gleich einer Infusionsmaische zugeben. Die von den reichlichen Enzymen im sechszeiligen Malz effektiv modifizierte Maisstärke wird von der Hefe in viel Alkohol metabolisiert. Mais trägt auch zu einer gewissen Restsüße im fertigen Bier bei. Was den Hopfen anbetrifft, ist Cluster mit etwa 5,5 - 8,5 Prozent Alphasäure die älteste in den USA angebaute Hopfensorte. Sie ist damit ideal für dieses sehr einfache, deftige Bier. Eine Bitterhopfenalternative wäre die Sorte Galena. Aromahopfen sind hier unnötig.

 

Malt liquor - strohgelb bis bernsteinfarben
Malt Liquor – strohgelb bis bernsteinfarben; Quelle: CountryClubShiner, als gemeinfrei gekennzeichnet

 

Das sagt das Rezept

Stammwürze: 18 Prozent
Restextrakt:  2,5 Prozent
Bittereinheiten: 10 BE
Farbe: 20 BE
Alkohol: >8 Volumenprozent

 

Zutaten (gerundet) bei einer Sudhausausbeute von rund 65 Prozent für 20 Liter:

Malz Prozent kg
Wintergerstenmalz, sechszeilig 58 3,7
Maisflocken 42 2,7
Gesamtschüttung 100 6,4

 

Hopfen Prozent Alpha Gramm
Bitter: Cluster 7 10

 

Hefe Fruchtige amerikanische Lagerhefe

 

Infusion. Bei 50 °C dünn einmaischen. 15 min Rast. Hochfahren auf 60 °C. Mindestens 60 min Rast (je länger die Rast, umso trockener wird das Bier im Abgang). Temperatur auf 72 °C hochfahren. 20 min Rast. Hochfahren auf 76 °C. 5 min Rast. Im Kreislauf pumpen, bis die Würze blank läuft (etwa 20 min). Abläutern und gleichzeitig mit etwa 78 °C Wasser überschwänzen. Dabei Maischetemperatur konstant halten. Abläutern abbrechen, wenn das Glattwasser auf 4 % Extrakt sinkt. Kochen 90 min. Bitterhopfen nach 30 min Kochzeit. Aromahopfen bei Kochende. Whirlpooling. Anstelltemperatur 9 °C. Gärtemperatur 11 °C. Wenn Hauptgärung fast beendet, Temperatur für Diacetylrast für 2 bis 3 Tage auf etwa 18 °C bis 20 °C hochfahren. Schlauchen. Temperatur auf 4 °C bis 5 °C reduzieren. 3 bis 4 Wochen lagern. Dabei mit CO2 anreichern (etwa 5 g/l). Abfüllen.

 

Das sagst du!

Bist du Purist und willst nicht mit Malzersatzstoffen leben/brauen? Oder wolltest schon lange mal Maisflocken (oder andere Arten von Rohfrucht) ausprobieren, hast es dich aber bis jetzt noch nicht getraut? Schreib uns deine Meinung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.