Neue Posts

Events

"Wie machen die das zu Hause überhaupt?"

16. August 2019
Christian Dekant

Dieses Jahr geht die Deutsche Meisterschaft der Hobbybrauer in die dritte Runde. Am 14. September 2019 treffen sich rund 150 Hobbybrauer in Stralsund im Störtebeker Brauquartier. Dort präsentieren sie der Jury und den Besuchern ihre selbstgebrauten Biere. GradPlato sprach mit Jens Reineke, Innovationsmanager, und Elisa Raus, Pressesprecherin der Störtebeker Braumanufaktur, über die Meisterschaft und die begleitend stattfindende Ausstellung Home & Craft by drinktec, die auch schon am 13. September für Besucher ihre Tore öffnet.

Weiterlesen

Events

Home & Craft 2019

12. August 2019
Messe München GmbH

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr setzen die Messe München, der Veranstalter der Home & Craft, und die Brauerei Störtebeker ihre Zusammenarbeit fort. Im Störtebeker Brauquartier in Stralsund wird zum dritten Mal der Meister der deutschen Hobbybrauer ermittelt. An gleicher Stelle findet die Home & Craft statt, eine Kombination aus Ausstellung und Workshops. Am 13. und 14. September 2019 finden Craft-, Klein- und Hobbybrauer dort wieder alles, was das Herz des Brauers höherschlagen lässt.

Weiterlesen

Portraits

Edelstahl-Keg als Einweggebinde

07. August 2019
Peter Schill

Bereits seit einigen Jahren ist der Markt für Gastronomiegebinde im Umbruch und die Gewohnheiten der Verbraucher ändern sich. Gerade Craft Brauereien könnten durch Umdenken profitieren: Das 50-Liter-Mehrwegfass bindet Kapital, man muss Rücktransport und Reinigung organisieren. Der Trend geht zu kleineren und schlankeren Gebinden, mit denen der Gastronom auch oft wechselnde Bierspezialitäten anbieten kann, ohne dass das Fass „zu lange am Hahn hängt“. Peter Schill, Worldkeg GmbH, stellt euch das pfandfreie Edelstahlfass als eine mögliche Alternative vor.

Weiterlesen

Know-How


		
	
		

					
			

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

Nasser Hopfen?

Es wurde gehirnt und ausprobiert und siehe da, Martin Schmailzl, Hopfenbauer und Geschäftsführer von Hopfen-Kontor, Vohburg, hatte eine Idee, die vielversprechend klingt. Schmailzl entwickelte ein neues Verfahren, bei dem frisch gepflückter Doldenhopfen unter Schutzatmosphäre zerkleinert, in luftdichten Behältnissen verpackt und anschließend in der Verpackung thermisch stabilisiert wird. So soll ein typisches Grünhopfenaroma möglichst gut erhalten bleiben. Denn da der Hopfen erst verpackt und dann thermisch behandelt wird, verflüchtigen sich die wertvollen aromatischen Inhaltsstoffe nicht. Außerdem dient die Schutzatmosphäre dazu, Oxidationsvorgänge zu vermeiden. Heraus kommt dann das Produkt WetHop. Der „nasse Hopfen“ weist noch einen Wassergehalt von 75-77 Prozent auf und ist für 18 Monate haltbar. Kaufen könnt ihr das neue Produkt beim Hopfen-Kontor entweder in der Dose oder im Aluminium-Folienbeutel.

WetHop (re.) im vergleich zu einer konventionell getrockneten Dolde (li.)
WetHop (re.) im Vergleich zu einer konventionell getrockneten Dolde (li.)

Praktiker aufgepasst!

Die Doemens Academy hat die Entwicklung von Anfang an begleitet. Im Technikum in Gräfelfing wurde verkostet und analysiert. Das Ergebnis: Genau wie Hopfenpellets kann WetHop über den ganzen Brauprozess hinweg eingesetzt werden. Ein paar Dinge müsst ihr aber beachten, wenn ihr WetHop einsetzt.

Je später ihr WetHop im Prozess verwendet, umso mehr Grünhopfenaromen gehen in das fertige Bier über. Gebt ihr WetHop im Kaltbereich, bleiben nahezu alle Grünhopfenaromen erhalten. WetHop liefert genauso wie jedes andere Hopfenprodukt entsprechende Bittereinheiten durch den Gehalt an α-Säure sowie Aromen durch die Hopfenöle. Die Versuche zeigten, dass die Verluste reduziert werden konnten, wenn ihr WetHop verwendet. Das lässt sich dadurch erklären, dass die Alpha-Säuren schon teilweise vorisomerisiert werden, während das Produkt beim Abpacken thermisch stabilisiert wird. Und es scheint, dass die Alpha-Säuren besser in der Würze bzw. im Jungbier löslich sind, wenn sie mit einem höheren Restfeuchtegehalt verpackt wurden. 

Solltet ihr im Whirlpool Hopfen geben wollen, müsst ihr wissen, dass ein Teil des WetHop aufschwimmt. Doemens geht darum davon aus, dass hier nicht die volle Ausbeute an Hopfeninhaltsstoffen erzielt wird.

Wird WetHop im Kaltbereich gegeben, zeigt sich eine schlechtere Sedimentation im Vergleich zu Hopfenpellets. Bei Bieren, die nach dem Hopfenstopfen noch filtriert werden sollen, können sich dadurch verkürzte Filterstandzeiten ergeben.

Und nochmal zum Vergleich: Öl- und Alpha-Säurengehalte ausgewählter Hopfensorten in Pelletform und als WetHop findet ihr in folgender Tabelle.

Sorte Ölgehalt ml/100mg (Pellets) Ölgehalt ml/100mg (WetHop) Alpha-Säure % (Pellets) Alpha-Säure % (WetHop)
Cascade 1,24 2,26 5,05 4,35
Herkules 1,45 1,87 15,90 12,61
Mandarina Bavaria 1,13 1,09 7,96 6,96
Polaris 3,01 6,17 19,57 19,31

 

Sensorische Unterschiede

Ein sensorischer Vergleich zu anderen Hopfenprodukten musste natürlich auch her. Doemens startete daher eine Versuchsreihe mit den Hopfensorten Cascade, Herkules, Mandarina Bavaria und Polaris. Die verwendeten Pellets und der WetHop stammten jeweils aus demselben Jahrgang, demselben Hopfengarten und wurden in einer standardisierten 12 °P-Würze in einer dreimaligen Hopfengabe verkocht. Erreicht werden sollten 30 Bittereinheiten.

Das Ergebnis der beiden Vergleichsprodukte hätte unterschiedlicher nicht sein können. Die Hopfenaromatik bei WetHop lässt deutlich andere Geschmackskomponenten erkennen. Grüne und würzige Noten treten deutlicher hervor, aber auch die fruchtbetonten Noten sind häufig deutlich verstärkt im WetHop-Bier zu finden.

Herkules – Vergleich Pellets vs. WetHop
Herkules – Vergleich Pellets vs. WetHop
Polaris – Vergleich Pellets vs. WetHop
Mandarina Bavaria – Vergleich Pellets vs. WetHop
Cascade – Vergleich Pellets vs. WetHop

An die Kessel, fertig, los!

Solltet ihr euch nun denken, ich habe schon lange auf ein Hopfenprodukt gewartet, das die Eigenschaften des Grünhopfens mitbringt und meinem Bier einen "hopfen-grüneren" Charakter verleiht, dann legt doch los und probiert es selbst aus! Wir warten gespannt auf euren Bericht und eure Erfahrungen, die ihr mit WetHop macht.

Den kompletten Artikel von Autor Dr. Gerrit Blümelhuber findet ihr in der BRAUWELT Nr. 6 (2018).

Blick ins Heft

Die Inhalte von GradPlato findest du super, bist aber auf der Suche nach noch mehr Bier-Wissen? Dann schau doch mal bei der BRAUWELT vorbei! Hier kannst du dich in aller Ausführlichkeit über die aktuellen Themen der Braubranche informieren – online und offline

Sponsoren

 

Portraits

Edelstahl-Keg als Einweggebinde

07. August 2019
Peter Schill

Bereits seit einigen Jahren ist der Markt für Gastronomiegebinde im Umbruch und die Gewohnheiten der Verbraucher ändern sich. Gerade Craft Brauereien könnten durch Umdenken profitieren: Das 50-Liter-Mehrwegfass bindet Kapital, man muss Rücktransport und Reinigung organisieren. Der Trend geht zu kleineren und schlankeren Gebinden, mit denen der Gastronom auch oft wechselnde Bierspezialitäten anbieten kann, ohne dass das Fass „zu lange am Hahn hängt“. Peter Schill, Worldkeg GmbH, stellt euch das pfandfreie Edelstahlfass als eine mögliche Alternative vor.

Portraits

Craft Yeast Propagator

23. Juli 2019
Lucia Baier

Die GEA Group AG, Düsseldorf, präsentierte auf der Craft Brewers Conference Mitte April in Denver, USA, ihren neuen Craft Yeast Propagator. Wir sprachen mit Torben Bauch, Team Leader Product Management Beverages and Beer, in Denver über die Neuentwicklung und die besonderen Anforderungen der Craft Brauer in Sachen Hefepropagation und -management.

How-To

F#%& Brexit

15. Juli 2019
Alex Janson, Konstatin Kost, Andreas Pohl, Shana Fahr

An was denkt ihr, wenn ihr Ingwer und Heidekraut (besser bekannt als Erica) hört? An Arzneimittel oder Gewürze? Aber sicher nicht an ein Bier. Zwei Schotten kamen am 5. Juni 2019 im Rahmen von Incoming Staff – gefördert vom Erasmus+ YEAST Project – zu Besuch an die Brauerschule in Karlstadt. Das Ergebnis: ein fränkisch-schottischer Ingwer-Doppelbock mit Heidekraut.

How-To

Irisches Red Ale

28. Mai 2019
Horst Dornbusch

Irish Red Ale – eine Biersorte, die wohl auf dem europäischen Kontinent fast gänzlich aus dem Sortiment verschwunden ist. Wahrscheinlich gibt es auch in Nordamerika mehr „Irish Reds“ als in der ursprünglichen Heimat. Das Grundrezept für diesen klassischen obergärig, aromatisch, brenzlig, trockenen Bierstil stammt aus Horst Dornbuschs „Biersorten der BRAUWELT“.

Events

"Wie machen die das zu Hause überhaupt?"

16. August 2019
Christian Dekant

Dieses Jahr geht die Deutsche Meisterschaft der Hobbybrauer in die dritte Runde. Am 14. September 2019 treffen sich rund 150 Hobbybrauer in Stralsund im Störtebeker Brauquartier. Dort präsentieren sie der Jury und den Besuchern ihre selbstgebrauten Biere. GradPlato sprach mit Jens Reineke, Innovationsmanager, und Elisa Raus, Pressesprecherin der Störtebeker Braumanufaktur, über die Meisterschaft und die begleitend stattfindende Ausstellung Home & Craft by drinktec, die auch schon am 13. September für Besucher ihre Tore öffnet.

Events

Home & Craft 2019

12. August 2019
Messe München GmbH

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr setzen die Messe München, der Veranstalter der Home & Craft, und die Brauerei Störtebeker ihre Zusammenarbeit fort. Im Störtebeker Brauquartier in Stralsund wird zum dritten Mal der Meister der deutschen Hobbybrauer ermittelt. An gleicher Stelle findet die Home & Craft statt, eine Kombination aus Ausstellung und Workshops. Am 13. und 14. September 2019 finden Craft-, Klein- und Hobbybrauer dort wieder alles, was das Herz des Brauers höherschlagen lässt.

Know-How

Was Opa noch wusste

22. Juli 2019
Dr. Gerrit Blümelhuber

Was Opa noch wusste, wir aber heute nur noch selten hören, und was eigentlich niemanden mehr interessiert! Oder? Die Vielzahl an Programmen und Apps, die man sich rund ums Bierbrauen auf den PC oder das Telefon laden kann, ist ja kaum noch zu überblicken. Vollständige Rezepturberechnungen sind möglich, mit ein klein wenig Grundwissen kann sogar der finale Alkoholgehalt des Bieres fast aufs Zehntel genau berechnet werden.

Know-How

Kleine Bieranalyse

11. Juli 2019
Alexander Rokweiler

Durch Messung des Stammwürzegehalts vor der Gärung und des scheinbaren Extrakts nach der Gärung mit der Bierspindel haben wir euch eine Berechnungsmöglichkeit des Alkoholgehaltes in Gewichtsprozent (GG%) von Fertigbier vorgestellt. Kleine Brauereien haben oft nicht die Möglichkeit zu weiteren Messungen – die nötigen Gerätschaften sind teuer. In diesem Beitrag erklärt unser Autor Alexander Rokweiler, wie auch ihr eine „kleine Bieranalyse“ auf Basis von einfachen Messungen und Berechnungen erstellen könnt. Alles, was man braucht, ist die Platotabelle ...

Beitrag des Monats

Bierwissen

Brauer haben eine eigene Sprache ‒ Wir sorgen für Verständigung. In unserem Glossar findet ihr die wichtigsten Begriffe rund ums Bierbrauen kurz und knapp erklärt.

Glossar durchsuchen

Unsere BrauMeister

Karl Schiffner

Gastronom | Sommelier | Bierenthusiast
www.biergasthaus.at 

Christian Dekant

GradPlato | Redakteur | Braumeister
dekant[at]hanscarl.com

Horst Dornbusch

Brauer | Bierinnovator | Autor
horst[at]cerevisiacommunications.com

Dr. Michael Zepf

Brauer | Genussakademie | Sommelier
zepf[at]doemens.org

Günther Thömmes

Braumeister | Buchautor | Bierblogger
gthoemmes[at]bierzauberer.info

Martin Neubert

Verkaufsleiter | Berater | Braumeister
www.gasthausbrauerei24.de 

Dr. Katharina Fejfar

Wissenschaftlerin | Hanna Instruments | Chemikerin
kafejfar[at]hannainst.de

Candy Sierks

Biersommerliere | PR-Profi | Foodie
sierks[at]kommunikation.pur

Christoph Habel

GradPlato | Redakteur | Braumeister
habel[at]hanscarl.com

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen